Kunstschatz kehrt aus den USA nach Ortenberg zurück

22. Juni 2023

Alexander (Alec) von Brand, Urenkel der letzten Ortenberger "privaten" Schlossbesitzerin Diana von Brand, hat der Gemeinde Ortenberg zwei wertvolle großformatige Gemälde geschenkt. Sie sollen nach der Restaurierung an deren Ursprungsort auf das Ortenberger Schloss zurück kehren.

Der in den USA lebende Urenkel von Diana von Brand, Alec von Brand hat der Gemeinde zwei Gemälde geschenkt. Diana von Brand war die Tochter des Ortenberger Ehrenbürgers Freiherr Theodor von Hirsch. Sie verbrachte viel und gerne ihre Zeit auf dem Ortenberger Schloss und war Alleinerbin des Schlossbesitzes, bevor sie diesen 1942 zunächst an zwei ihrer Kinder und diese es dann unmittelbar an den Reichsjugendherbergsverband verkauften.

Diana von Brand lebte in Krailling bei München, war aber bis an ihr Lebensende am 19. Juni 1961  auf das Herzlichste mit Ortenberg verbunden.

Eines ihrer drei Kinder, der 1899 in Ortenberg geborene Theodor Kurt Freiherr von Brand zu Neidstein promovierte in Zoologie und Medizin emigrierte in die USA nachdem er seine Forschungsarbeiten wegen der jüdischen Herkunft seines Großvater, des Freiherrn Theodor von Hirsch, im Zuge der beginnenden Diskriminierung und Entrechtung der Juden aufgeben musste. In den USA avancierte er zu einem der führenden Wissenschaftler an der John Hopkins University. Ab 1947 war er Abteilungsleiter am National Institutes of Health. 1978 erhielt er die Robert-Koch-Medaille. Dessen Sohn Theodor P. von Brand (1926–2004) wurde in den Vereinigten Staaten ein angesehener Arbeitsrechtler.

Die beiden Ölgemälde im Format zwei auf zwei Meter  zeigen lebensgroß die noch junge Diana von Brand, geborene Hirsch und ihr Bruder Maria Theodor Harold , und die drei Kinder des 1897 auf dem Schloss vermählten Paares, Diana und Freiherr Philipp von Brand: Theodor, Philipp und Eleonore.

Die Bilder wurden von dem Künstler Camillo Melnik vermutlich auf Schloss Ortenberg gefertigt und schmückten wohl die dortigen Wände bis zum Verkauf des Schlosses 1942. Der aus Böhmen stammende Maler wurde 1862 geboren und starb bereits 1900 in Paris. Melnik, dessen Gemälde bei internationalen Auktionen gehandelt werden, malte viele Bilder für die Familien von Hirsch und von Brand. Mitte vergangenes Jahrhundert kamen beide Gemälde durch die Erben in die USA. Der in den USA lebende Urenkel von Diana von Brand, Alec von Brand, hat diese nun der Gemeinde geschenkt.

Verknüpft mit der Schenkung ist der Wunsch, dass die Gemälde gereinigt und gegebenenfalls restauriert werden. Es wäre gut, wenn die beiden Gemälde wieder an ursprünglicher Stelle auf dem Schloss hängen könnten.

Sämtliche Versandkosten einschließlich Zollgebühren wurden vom Schenkungsgeber übernommen, wie der Bürgermeister in der Sitzung des Gemeinderates am 19. Juni 2023 erläuterte. Einstimmig wurde vom Ratsgremium am 62. Todestag von Diana von Brand, die am 19. Juni 1961 in Krailling bei München verstarb, die außergewöhnliche Schenkung samt Verpflichtung der Restauration, dankbar angenommen.